RWANDAN RECORDS is a work of walkable musical theatre by Jens Dietrich and Milena Kipfmüller featuring artists from Rwanda and Germany. It combines pre-colonial accounts with stories from the present. It is a cross between live concert, radio play and installation that invites audience members to immerse themselves in the stories shared by Rwanda and Germany.
The Rwandan hip-hop artist Eric 1key and the Berlin-based composer Klaus Janek have created a soundscape of language, traditional sounds, electronic music, beats and field recordings. Crossing magnificent visions of the future with yearnings for dispersed traditions, the project gives new expanded meanings to keywords used in public debate like identity, migration, community, integration, home, tradition and prosperity.
After recording conversations with many people in Rwanda, Dietrich and Kipfmüller have created a heterogeneous ensemble of voices. A narrative that transcends genre and culture will emerge on the basis of a combination of different times, visions of the past and the future, as well as breaks in people’s biographies. The voices of the ensemble and its stories become a moving live symphony.



ARTISTIC DIRECTION & TEXT Milena Kipfmüller, Jens Dietrich
WITH Klaus Janek und Eric 1key
SPECIALIST COUNSELLING Assumpta Mugiraneza
STAGE DESIGN Jelka Plate
MUSIC & COMPOSITION Klaus Janek
ASSISTANCE Amina Nouns
LIGHT AND TECHNICAL DIRECTION Chris Umney
PROGRAMMING Marco Peise
PR Yven Augustin
PRODUCTION MANAGEMENT Annett Hardegen
VOICES Wesley Ruzibiza, Natacha Muziramakenga, Assumpta Mugiraneza, Eric 1key, Chris Schwagga, Hervé Kimenyi, Jean Marie Vianney Mushabizi, Deo Munyakazi, Yannick Kamenzi, Odette Mukakimenyi, Paul Ntakirutimana, Evariste Karinganire, Jean Marie Vianney Mushabizi.
A PRODUCTION BY Dietrich/Kipfmüller
IN CO-OPERATION WITH Haus der Kulturen der Welt
and the Iriba Centre for Multimedia Heritage Kigali

SPONSORED BY Hauptstadtkulturfonds and the Goethe-Institut Kigali

RWANDAN RECORDS ist ein begehbares Musiktheaterstück von Jens Dietrich und Milena Kipfmüller mit Künstler*innen aus Ruanda und Deutschland und verbindet präkoloniale Geschichten mit Erzählungen der Gegenwart: Live-Konzert, Hörspiel und Installation laden die Besucher*innen ein, in die gemeinsamen Geschichten zwischen Ruanda und Deutschland einzutauchen.
Der ruandische Hip-Hop-Künstler Eric 1key und der Berliner Komponist Klaus Janek schaffen einen Klangraum aus Sprache, traditionellen Sounds, elektronischer Musik, Beats und Field Recordings. Zwischen grandiosen Zukunftsvisionen und Sehnsüchten nach sich verflüchtigenden Traditionen präsentiert das Projekt einen neuen, ungewohnten Blick auf ein globalisiertes Selbstverständnis und die Begriffe Identität, Migration, Gemeinschaft, Integration, Heimat, Tradition und Wohlstand.
Dietrich/Kipfmüller haben in Ruanda mit zahlreichen Menschen Gespräche aufgenommen und ein heterogenes Ensemble von Stimmen zusammengestellt, die live zu einer berührenden Symphonie werden. Ausgehend von einer Mischung verschiedener Zeiten, Visionen der Vergangenheit und der Zukunft sowie den Brüchen in den Lebensläufen entsteht ein genre- und kulturübergreifendes Narrativ. Die Stimmen des Ensembles und seine Geschichten werden live zu einer berührenden Symphonie.



KÜNSTLERISCHE LEITUNG Milena Kipfmüller, Jens Dietrich
MIT Klaus Janek und Eric 1key
REGIE & TEXT Jens Dietrich und Milena Kipfmüller
FACHBERATUNG Assumpta Mugiraneza
BÜHNE Jelka Plate
MUSIK UND KOMPOSITION Klaus Janek
ASSISTENZ Amina Nouns
LICHTDESIGN UND TECHNISCHE LEITUNG Chris Umney
PROGRAMMIERUNG UND TECHNISCHE REALISATION Marco Peise
PRESSEARBEIT Yven Augustin
PRODUKTIONSLEITUNG Annett Hardegen
STIMMEN Wesley Ruzibiza, Natacha Muziramakenga, Assumpta Mugiraneza, Eric 1key, Chris Schwagga, Hervé Kimenyi, Jean Marie Vianney Mushabizi, Deo Munyakazi, Yannick Kamenzi, Odette Mukakimenyi, Paul Ntakirutimana, Evariste Karinganire, Jean Marie Vianney Mushabizi.
EINE PRODUKTION VON Dietrich/Kipfmüller
IN KOOPERATION MIT DEM Haus der Kulturen der Welt
und dem Iriba Centre for Multimedia Heritage Kigali

GEFÖRDERT VOM Hauptstadtkulturfonds und dem Goethe-Institut Kigali